Anleitung: Pop-Up Card in a Box - ich lüfte das Geheimnis ;-)

/
3 Comments
Hallo ihr Lieben,

ich bin schon wieder ganz schön im Backlog was das Schreiben meiner Post betrifft. In der letzten Woche habe ich es endlich geschafft zwei "große" Ladungen Hochzeitseinladungen fertig zu stellen und heute Nacht ganz es dann noch eine Last-Minute-Geburtstags-Pop-Up-Card-in-a-Box für den Freund meiner Kollegin.

Meine allerliebste Freundin Polly erinnert mich dabei schon seit Wochen daran, dass ich ihr versprochen habe eine Anleitung für die Pop-Up Card in a Box Karten zu erstellen und bevor ich jetzt irgendwelche anderen Aufträge annehme, irgendein weiteres Wort schreibe oder meine Finger weiter mit Stempeltitne beschmiere, hier die Anleitung. Liebe Polly, es tut mir schrecklich leid aber nun kommt die Anleitung für dich!

Ihr braucht folgendes Material:

  • ein Stück Cardstock mit den Maßen: 15 cm x 23,5 cm für die Grundbox
  • zwei Streifen Cardstock in der gleichen Farbe wie die Grundbox mit den Maßen 9,5 cm x 2 cm
  • Designpapier zum Dekorieren der einzelnen "Felder" (ich nehme meistens 2 unterschiedliche)
  • Desginpapier, Sticker, Embelishments, gestanzte Fromen und alles zum Dekorieren was Euch einfällt
  • optional: ein Stück weißen Cardstock für die Rückseite zum Schreiben eines Textes mit den Maßen 5 cm x 14,5 cm 
  • Falzbein und Cutter / Schere (oder am besten das Schneide- und Falzbrett (Stampin' Trimmer)
  • Klebeband / Klebepunkte  oder sonstige Klebemittel
(Ihr könnt den Cardstock natürlich auch noch größer/kleiner wählen, ich nehme nur meistens die o.g. Maße und komme damit ganz gut zurecht)

Dann mal los:


Schneidet Eueren Carstock bitte in die oben genannten Maße. Nun muss der Carstck entsprechend gefalzt werden. An der langen Seite bei 8 cm, an der kurzen Seite bei 5,5 cm / 11 cm / 16,5 cm / 22 cm. Die "großen" rechteckigen Felder im unteren Bereich werden zu eurer Box. Die kleineren Felder werden die Klappen, die nach dem Öffnen der Box "umfallen". Daher müssen die im Bild orange eingefärbten Linien eingeschnitten werden. Der lila eingefärbte Bereich wird komplett abgeschnitten. Ich persönlich schneide die Klebelasche auch meistens noch ein Stück schräg an, das ist Euch aber ganz überlassen. Beim schrägen Anschnitt hat man den Vorteil, dass sie weniger zu sehen ist.

Nun müssen alle lila Linien noch nachgefalzt werden und Ihr könnt mit dem Dekorieren beginnen.

Insgesamt werden für die Innen- und Außenseiten folgende Designpapierzuschnitte benötigt (vorausgesetzt Ihr möchtet nur zwei Sorten von Designpapier verwenden, alle Variation ist natürlich erlaubt ;-))

  • Desginpapier 1: 
    • 3 Stück mit den Maßen 5,3 cm x 7,8 cm
    • 1 Stück mit den Maßen 5,3 cm x 14,8 cm
  • Designpapier 2;
    • 6 Stück mit den Maßen 5,3 cm x 6,8 cm
  • Cardstock einfarbig mit den Maßen 5,3 cm x 6,8 cm


Beginnen wir mit dem Dekorieren der Außenseite.


Die rechten beiden Felder werden nicht mit einzelnem Designerpapier beklebt, sondern mit einfarbigen, bei mir meist weißem, Cardstock. Das hat den Vorteil, dass die Box zum Einen zusätzlichen Halt bekommt und man für den Beschenkten auch noch einen Text verfassen kann.

(Kleiner Tipp von mir: Ich klebe den weißen Cardstock meistens erst auf die Box, wenn ich die Box schon zusammen geklebt habe, dann könnt Ihr mit dem Cardstock auch die Klebelasche gut verdecken.)

Nun klebt ihr wie in der zweiten Abbildung erläutert die oben genannten Zuschnitte Eures Designpapiers auf die jeweiligen Felder.

Für die Innenseite wird das Designpapier wie im folgenden Bild angeordnet:


Hier wird das große Stück Designpapier 1 verwendet. Das sieht optisch wirklich schöner aus und bietet der Box zusätzlich etwas Stabilität. Die restlichen unteren Innenseiten der Box brauchen aber kein Designpapier. Die sind nicht sichtbar. Jetzt könnt ihr Eure Box zusammenkleben und sie steht (hoffentlich!)!

Im letzten Schritt werden "nur" noch die Innenlaschen zum Anbringen der kleinen Pop-Ups angebracht. Das ist zugegeben manchmal eine ganz schöne Fummelei. Aber versprochen, wenn Ihr einmal den Dreh raus habt, dann wird es ganz leicht.

Die beiden übrigen Cardstock Stücke falzt ihr jeweils 2 cm vom Rand, sprich bei 2 cm und bei 7,5 cm. An die 2-cm-Ränder bringt Ihr Klebestoff an und befestigt die Cardstockstücke wie im folgenden Bild innerhalb der Box (Nehmt bloß kein Tesa Film wie ich auf dem Bild - am besten sind diese Klebepunkte!).



(Es tut mir leid, das Bild ist wirklich nicht schön. Das war mal ein Probeentwurf für eine Hochzeitskarte (die echte Karte seht ihr bald!) und die habe ich für das Foto zerrupft... - ich glaube aber, dass das generelle Vorgehen erkennbar ist, oder?)

Jetzt darf, kann und muss Eure Karte "nur noch" nach Euren Belieben dekoriert und verziert werden. Ich habe gestern Nacht mit den Balloon Framelits noch die folgende gemacht:


Denkt bitte daran, dass die Karte auch wieder "geschlossen" werden muss. Daher ist es sinnvoll die Dekoration an der Rückwand nur an einer Seite über den Rand schauen zu lassen. Aber glaubt mir, mit der Zeit bekommt Ihr Übung in den Boxen. Das ist ein riesiger Spaß! :-)

Wenn die Box nun geschlossen wird, könnt Ihr sie noch mit einer Schleife schließen und dann erahnt die Beschenkte Person beim Erhalt der Karte noch gar nichts von ihrem Glück, sei denn, sie folgt meinem Blog ;-)


Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Nachbasteln und würde mich ganz besonders über Ergebnisse und Kommentare freuen. Ich hoffe, diese Anleitung war hilfreich für Euch.

Ganz liebe Grüße und bis bald,
Eure Sandra


You may also like

Kommentare:

  1. Hat mein Kommentar jetzt funktioniert?!:-) Google du machst mich fertig.
    Meine Bastelqueen! Dein Block ist toll. Ich liebe ihn. Die Anleitung ist spitze und ich hab sie gleich mal ausprobiert! Mach weiter so. Du bist machst so tolle Sachen. Freu mich schon jetzt auf meinen Geburtstag ;-))) herzliche Grüße, Polly

    AntwortenLöschen
  2. Die Anleitung ist super, vielen Dank! Hat auf Anhieb geklappt und ich hab gleich noch ne zweite gemacht :-)
    Liebe Grüße aus München
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Steffi,
      danke für deinen lieben Kommentar. Die Karten machen tatsächlich süchtig, ne? ;-) Habe mal ein wenig auf deinem Blog gestöbert. Da muss ich mich bald auch mal an das eine oder andere Rezept machen. Deine Posts sehen toll aus!
      Liebe Grüße,
      Sandra

      Löschen